nachrichten aus argentinien…

…auf deutsch gibt es nicht – stimmt nicht ganz, denn über sport gibt es immer wieder neues aus dem land der besten fußballer und steaks. aber wo kann der interessierte lesen, daß die steaks zwar immer noch die besten, aber längst nicht mehr für alle erschwinglich sind?! brot ist fast zum hauptnahrungsmittel geworden, es ist war billig und macht schnell satt. innerhalb von 4 monaten ist der brotpreis um 100 % gestiegen, anstelle von fleisch gibt es immer öfter hühnchenfleisch auf dem teller, 1 liter milch kostet mehr als 1 liter benzin. argentinien war vor gar nicht langer zeit die „kornkammer“ der welt. inzwischen muß weizen importiert werden!
wißt ihr, daß es hier drei oder vier verschiedene dollars gibt, die aber kaum jemand kaufen kann? der offizielle us-dollar kostet 5,20 argentinische pesos, den „parallelen“ oder „blauen“ dollar bekommt man (nicht) für kanpp 9 pesos. argentinier, die ins ausland reisen wollen oder geschäftlich müssen, bekommen KEINE dollars, im ganzen land gibt es keine dollars zu kaufen! wer dollars benötigt, muß einen antrag ans finanzamt stellen (und das entscheidet ganz willkürlich), pro tag gibt es maximal 100 us-dollar pro person. der antrag muß 30 bis 40 tage vor der reise gestellt werden, angaben über reiseziel, mit wieviel personen, reisedauer und grund der reise müssen deklariert werden! zum weltjugendtag in brasilien fahren viele kirchliche jugendgruppen aus argentinien mit der großen vorfreude und erwartung, „ihren“ papst zu treffen. diese jugendlichen können hier im land keine argentinischen pesos in brasilianische reales umtauschen!
aber: arbeitslose bekommen arbeitslosengeld, ledige mütter mit kindern für jedes kind kindergeld, die ärztliche grundversorgung kostet nichts und gibt es überall und für alle, es gibt kostenlos milch und windeln für minderbemittelte familien, es gibt noch einiges mehr an sozialen leistungen. leider gibt es kaum weiter- oder ausbildungsangebote. aber es gibt lukrative extras für „hurrarufe“ und fähnchenschwenken bei offieziellen auftritten der „königin“.
UND: wir haben (fast) immer blauen himmel und sonnenschein, das macht das leben lebenswert und erträglich 🙂

Advertisements

14 Kommentare zu “nachrichten aus argentinien…

  1. Oh, mir kommen böse Erinnerungen an das Land, in dem ich aufwuchs. Nicht wegen des Brotes und der Milch, auch nicht wegen der Sozialleistungen, aber das mit dem Fähnchenschwenken und den Einschränkungen, was das Reisen betrifft. Und auch über Parallelwährungen schweige ich lieber.

  2. Immer dieses korporative Gemeckere über den Brotpreis 😉 …ist doch billig, man muss nur früh genug aufstehen. Gilt zumindest für Cba Capital.
    In D ist das übrigens anders herum. Dort gibts bei der Bäckerei nach 18:00 Uhr 50% Rabatt und wenn man offiziell tauschen könnte, hat man genau den Moreno-Preis.

    • hallo roberto aus cba capital, ich bin spätaufsteher und wohne nicht in cordoba, und auch dort bekommen nicht alle frühaufsteher das billige brot.
      ich will aber gar nicht meckern, sondern berichten, fällt mir nicht leicht, objektiv zu bleiben. unser bäcker hier um die ecke hat sogar „das gute von gestern“ zum halben preis. allerdings kleingebäck, kein brot.

      • Hi Antje, ja es fällt einem manchmal schwer objektiv zu bleiben vorallem wenn wie zur Zeit die Arg. Regierung ganz großes Theater bietet 😉 (oder eigentlich :(). Danke für dein Blog, das lese ich seit einiger Zeit ganz gerne, um mich über Aktuelles aus Tanti auf dem Laufenden zu halten 🙂

  3. toll;) Mit den Lebensmittelpreisen kann ich so in Nepal unterstreichen. Während meiner zeit dort stieg auch alles um teilweise 50%. Für uns aber immer noch billig. ich wusste nicht das es auch in Argentinien soziale Leistungen gibt, wenn auch nicht so umfangreich. In Nepal niente, null, nix. Wer dort nichts verdient stirbt. Aber das Milch teurer als benzin ist ist schon der Hammer. Was kostet denn der Liter bei Euch?

    LG von der ( fast Halb Nepalesin 😉 )

    • hallo du halbnepali, der liter milch kostet mit glück um die 7 pesos und normal 8,20 pesos und mehr, ein liter benzin kostete letzte woche 8,08 pesos. diese woche war ich noch nicht tanken, kann wieder mehr geworden sein. 1 euro entspricht momentan ca. 7,20 argentinische pesos.
      liebe grüße

  4. Ja, jetzt hat ’sie‘ es geschaft, sie schliesst ihre eigenen Landsleute im Land ein. Und da war doch schon im alten roemischen Reich so was wie ‚panem et circenses‘. Halte das Fussvolk bei Laune mit Extras zum Faehnchen schwenken und Hurrarufe, Hauptsache Bildung wird niedrig gehalten. Wir haben viele Freunde in diesem schoenen Land und die befinden sich genau in dieser von Antje beschriebenen Situation,

    • nun sind wir alle gespannt, wie es nach den wahlen im august und später im oktober weitergeht. momentan werden wieder viele „geschenke“ aus buenos aires vergeben…

  5. Ja davon kann ich ein Lied singen mit dem lieben Dollar und wenn man das Land verlassen will, kommt man sich vor wie ein Schwerverbrecher weil man legal an keinen Dollar mehr kommt. Aber genau blauer Himmel und Sonnenschein können das Leben einem schon versüssen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s